Über Geisteswirtschaft

Im Juli 2011 (2. Semester) habe ich begonnen unter dem Namen Geisteswirtschaft zum Thema GeisteswissenschaftlerInnen in der Wirtschaft zu bloggen. Ich wollte mir damit selbst die Frage beantworten, welche beruflichen Optionen mir nach dem Studium der Germanistik und Kulturwissenschaft offen standen. Zudem war das Informationsangebot für Geisteswissenschaftler zum Thema Studium und Berufseinstieg leider bescheiden, was dafür sprach, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Bekanntlich bildet ein geisteswissenschaftliches Studium nicht für einen bestimmten Beruf aus, sondern man ist gefordert sich selbst in der Fülle der Möglichkeiten seinen Weg zu suchen. Aber genau das war der Reiz, weshalb ich mich für ein geisteswissenschaftliches Studium entschieden habe.

Das Ziel: unentdeckten Skills sichtbar machen

Das Angebot auf und rund um Geisteswirtschaft sollte Studierenden und Absolventen als Inspiration und Orientierungshilfe dienen. Ich wollte andere dazu ermutigen, das für sich Beste aus ihrem Studium herauszuholen, ihre Chancen und Möglichkeiten zu erkennen und selbstbewusster mit ihrem Wissen umzugehen.

Den Kern von Geisteswirtschaft stellten die Experteninterviews dar: Ich habe beruflich erfolgreiche GeisteswissenschaftlerInnen gefragt, wie ihr Studium verlief und was auf dem Weg zu ihrem aktuellen Job alles passiert ist. Die meist sehr individuellen Werdegänge geben praxisnahe und realistische Beispiele, fernab jeder verallgemeinerten Ratgeberliteratur. Es kamen aber auch Studierende zu Wort, die ein besonderes Engagement während des Studiums zeigten. Drumherum gab es aber auch Artikel mit praktischen Ratschlägen und fachbezogenen Neuigkeiten.

Geisteswirtschaft neu gedacht

Da meine Berufstätigkeit über die Zeit zunahmen, kam ich immer seltener dazu für Geisteswirtschaft Beiträge zu schreiben. Zwar war ich (und bin es noch) nebenher immer als Autorin, Rednerin und Workshopleiterin aktiv, aber der Blog lag mit der Zeit leider brach. Nachdem Geisteswirtschaft zuletzt sogar für einige Monate komplett offline war, habe ich nun begonnen, den Blog neu aufzubauen, allerdings mit einem veränderten Themenschwerpunkt.

Was ich dir biete

Was im Rahmen meiner persönlichen Recherche und Lektüre so alles zusammen gekommen ist, findet sich monatlich auch in den Surftipps oder tagesaktuell auf Facebook und Twitter. Ein Teil davon schafft es dann auch in die Rubrik Quellen, eine Linksammlung mit allem Nützlichen (Jobbörsen, Initiativen, Blogs & Magazine, etc.) was mir bisher begegnet ist.

Persönliche Eindrücke und Infos zu Geisteswirtschaft selbst sammel ich in der Rubrik Alles rund um Geisteswirtschaft.

Mehr zu der Intention von Geisteswirtschaft findest du auch HIER und HIER.

Sei nicht schüchtern

Für Fragen, Themenwünsche, Anregungen und Kritik schreib einfach eine E-Mail an info@geisteswirtschaft.de oder nutze das Kontaktformular.