Hier findest du meine Surftipps aus dem Dezember 2013, die bei meiner persönlichen Recherche und Lektüre zusammen gekommen sind:

Ungerechtes Bildungssystem: Ein Junge will nach oben – „Was René Schönfelder in seiner Schulzeit in Hamburg erlebte, zeigt wie Lehrer und Behörden immer wieder Schüler aussortieren, weil deren Eltern vielleicht arbeitslos sind, weil sie schlecht Deutsch sprechen oder weil sie in kleinen Mietwohnungen leben ohne Bücherregal, Zeitungsabo und Theater-Dauerkarte. Seine Geschichte zeigt aber auch, was Lehrer, Beamte und Eltern tun können, um das zu verhindern.“

Karriere-Tipps vom Uni-Loser: „Mit großem Desinteresse habe ich Ihre Stellenanzeige gelesen“ – „In „Bewerbungswissenschaften“, einem interdisziplinären und international ausgerichteten Turbo-Studiengang mit vielen praktischen Übungen, wird es darum gehen, möglichst präzise die Wünsche der Arbeitgeber zu erforschen: Welches Lächeln ist erwünscht? Trägt man in Bewerbungsgesprächen besser weiße Blusen oder rote? Wie gibt man Arbeitgebern die Hand? Ist ein leichter Knicks zeitgemäß? Und: Soll ich meine Zähne bleichen lassen vor dem Bewerbungsgespräch?“

Akademiker hängen an traditionellen Rollen – Von wegen modernes Rollenverständnis von Hochschulabsolventen: Kinderlose Akademiker arbeiten selten in Teilzeit, egal ob Mann oder Frau. Das ändert sich radikal, wenn sie Familie haben – auf Kosten weiblicher Karrieren.

Studieren ohne Ende – Bachelor – und Masterstudiengänge sind auf Effizienz getrimmt. Wer die Regelstudienzeit überschreitet, gilt schnell als Bummelstudent. Doch meist gibt es gute Gründe.

Noten in Nöten – Zeugnisse sagen wenig über einen Bewerber aus. Das finden immer mehr Unternehmen. Online-Tests geben auch Kandidaten mit schlechten Noten eine Chance.

Semestervorbereitung: Was Studenten vor Jahresende tun können – Damit nicht gleich nach den Semesterferien der Stress losgeht, ist es ratsam sich auch in den Semesterferien etwas mit dem Studium zu befassen.

Studium abbrechen: 33 Fragen vor dem Abbruch – „Die Vorlesungen öden Sie nur noch an, die Themen Ihres Studiengangs interessieren Sie nicht die Bohne, wie Sie das Semester überstehen sollen ist Ihnen völlig schleierhaft und eine berufliche Zukunft können Sie sich auf der Grundlage dieses Studiums auf keinen Fall vorstellen? Dann stehen Sie vermutlich kurz davor alles hinzuschmeißen, das Studium abzubrechen und einen anderen Weg einzuschlagen. Doch die Entscheidung für oder gegen einen Studienabbruch sollten Sie sich gut überlegen – und sich davor einige Fragen stellen.“