WissenschaftsjournalismusWenn Wissenschaft und Massenmedien aufeinander treffen, kommt es nicht selten zu Verständnisproblemen. Ereignisse wie das Erdbeben in Japan haben gezeigt, wie schwierig es sein kann, wissenschaftliche Erkenntnisse für die breite Öffentlichkeit verständlich aufzubereiten. Nicht selten wurden zusammenhangslose Fakten und Begriffe publiziert, bei denen sich der Leser oder Zuschauer fragte: Und was bedeutet das nun? Ist das gut oder schlecht?

Der Herausforderung wissenschaftliche Themen in eine einfache und verständliche Sprache zu „übersetzen“ und komplexe Zusammenhänge zu erklären ist noch lang nicht jeder Journalist gewachsen. Diese Feststellung hat auch die Biologin und freie Wissenschaftsjournalistin Jutta von Campenhausen gemacht und brachte das Buch „Wissenschaftsjournalismus“ heraus. Darin beschreibt sie, was bei der Interpretation von wissenschaftlichen Quellen zu beachten ist, was eine seriöse Quelle ausmacht und wie sehr es auf sprachliche Feinheiten ankommt, um keine Falschaussage zu provozieren. Sie gibt Journalisten einen umfassenden Einblick in die Arbeitsweise der Wissenschaft und zeigt anhand vieler Beispiele, wie sich Fehler vermeiden lassen und was einen professionellen Umgang mit der Wissenschaft ausmacht.

Aber auch Wissenschaftler, die gern publizieren möchten oder mit den Medien in Kontakt stehen, können von diesem Buch profitieren. Sie erfahren darin, wie sie ihre Ergebnisse an Journalisten vermitteln, was sie von Medienleuten erwarten können – und was nicht. Die zahlreichen Stilfragen, Sprachregeln und Schreibhilfen nützen Wissenschaftlern und Journalisten gleichermaßen.

„Wissenschaftsjournalismus“ gliedert sich in 11 Kapitel mit vielen weiteren Unterthemen. Am Ende des Buches finden sich fortführende Literaturtipps, ein Personen- sowie ein Sachindex. So neu das Thema auch klingen mag, so allgegenwärtig und relevant ist es bereits in unseren Medien: Nicht nur Naturkatastrophen, auch Krankheiten, Bildungsreformen und Geldanlagen sind Themen, denen wissenschaftliche Erkenntnisse zu Grunde liegen. Wissenschaftsjournalisten sind heutzutage gefragter den je und mitunter eine interessante Berufsperspektive. Das Inhaltsverzeichnis sowie eine kleine Leseprobe gibt es auf der Webseite des Verlags unter http://www.uvk.de/buecher/alle/db/titel/details/wissenschaftsjournalismus-1////ch/50a5d9673c881d6064f8a81f8e272313/

Wissenschaftsjournalismus von Jutta von Campenhausen
198 Seiten // € 24,90 // ISBN 978-3-86764-240-8